Mastering: Musik den letzten Schliff geben – Schritt für Schritt

Wir erklären die ewige Mixing-Blackbox und zeigen erste DIY-Schritte zum Mastering


Das Mastering ist für viele DIY-Musiker und Home-Recording-Starter ein großes Mysterium. Klar, einen Song aufnehmen kann heutzutage fast jeder – die Technik ist bezahlbar und die ersten Töne sind schnell eingespielt. Musik abmischen ist zwar eine Kunst – mit Geduld, Leidenschaft und einer Freeware sind aber schnell erste Schritte gemacht. Und Mastering? Fast jeder Musiker kennt das Wort und weiß, dass es wichtig ist. Bei Erklärungen wird es dann schon schwieriger. Alleine, dass es die Berufsbezeichnung Mastering Engineer gibt, zeigt: Da ist mehr als einfach noch mal nachmischen. Hier erklären wir, was genau.

Darum geht’s in diesem Artikel:

Mastering ist der Veredelungsprozess nach dem Mixdown

Vereinfacht gesagt ist Mastering die Endbearbeitung eines aufgenommenen Tracks. Der letzte Schritt der Post Production. Das Abmischen vorher konzentriert sich auf einzelne Elemente innerhalb der Audiospuren, „klebt“ die einzelnen Spuren zusammen. Beim abmischen wächst der Song zusammen. Das Mastering poliert das Gesamtkunstwerk noch einmal. Audio-Mastering wird fast immer von einem anderen Mischer gemacht als der Rest des Mixings. Mastering hat zwei Ziele:

 

  1. Der Track soll die eigenen Ambitionen noch einmal voll ausschöpfen. Nicht in der gemessenen Lautstärke, sondern auch in der „gefühlten“ Lautstärke: Der Track baut im Mastering quasi Muskeln auf, wird dort dominanter, wo er dominieren soll. Gerade Letzteres ist schwierig und erfordert eine gewisse Erfahrung und gute Ohren für Frequenzen. Viele Amateurproduktionen aus den Home-Studios klingen zwar gut, aber irgendwie noch nicht ganz fertig. Es fehlt der letzte Schritt, der gespielte Track klingt nicht vordergründig, sondern ertrinkt gewissermaßen im Raum, wirkt deplatziert.
  2. Der Track soll die gleiche Qualität auf verschiedenen Lautsprechersystemen haben. Am besten klingt jedes Instrument im Mix übers Autoradio genauso kraftvoll wie auf Kopfhörern oder auf der Hifi-Anlage im Wohnzimmer.

Das Wichtigste: Mastering steht oft für eine zweite Meinung und ein neutrales Ohrenpaar

Wenn ihr einen Song abgemischt habt, seid ihr irgendwann betriebsblind für bestimmte Nuancen. Vor allem, wenn ihr den Song auch noch selbst eingespielt habt. Außerdem ermüden eure Ohren, selbst wenn ihr beim Abmischen leise abhört (und das solltet ihr – am besten zwischen 75 und 85 dBspl, decibel sound pressure level). Mastering ist zwar auch ein Teil des Mixings, sollte aber von oder zumindest mit einem zweiten Paar Ohren erfolgen. Das bedeutet nicht, dass es immer ein Profi machen muss. Ihr könntet euch mit einer befreundeten Band zusammentun und eure Tracks gegenseitig mastern. Wenn ihr es wirklich selbst machen wollt: Lasst mindestens 48 Stunden zwischen Mixing und Mastering vergehen.


Unterschätzt niemals den kreativen Input eines zweiten (oder ausgeruhten) Ohrenpaars – auch in den Endzügen des Mixings nicht.


Mastering-Schritt 1: Das erste (Wieder-)Hören des Tracks

Der erste Hör-Durchlauf (mit etwas zeitlicher Distanz) ist der wichtigste! Setzt euch in Ruhe hin, nehmt euch einen Notizblock. Hört aufmerksam das erste Mal den fertig gemischten Track an. Stellt euch diese Fragen:

  • Klingen die hohen Bereiche zu spitz oder zu dumpf?
  • Sind die tiefen Bereiche zu dominant, brummelt der Track?
  • Sticht die Stimme heraus oder ist sie unter den anderen Instrumenten vergraben?
  • Klingt die Spur matschig oder eher zu sauber – oder rumpelt es (nicht genug)?
  • Welche Instrumente hört ihr am wenigsten oder gar nicht?
  • Ist euch der Sound aggressiv, organisch, leichtfüßig genug?

 

Hört den Track danach auf so vielen unterschiedlichen Soundquellen wie möglich: auf dem Smartphone, im Auto, auf PC-Lautsprechern, über eine PA-Anlage. Fragt euch vielleicht sogar, auf welchem Medium euer Song am häufigsten gehört wird. Eine Umfrage von AudienceNet zeigt: 70 % der Befragten hören Musik im Auto – das macht das Auto zur Musikquelle Nr 1 – nicht etwa die Highend-Boxen in irgendeinem Wohnzimmer oder einem Club.

Mastering per Algorithmus?

Wenn Kosten oder Zeitaufwand für euch ein Problem sind, gibt es auch automatisierte Mastering-Services wie LANDR oder Aria. Das sollte aber nur der letzte Ausweg sein. Diese Services werden nie so gut sein wie ein Paar geschulte menschliche Ohren – zumal ein menschlicher Ansprechpartner fehlt, mit dem sich Musiker beraten können. Allerdings geht es (sehr) schnell und ist relativ günstig. Andererseits: Wer die Hintergründe des Mastering lernt, lernt auch etwas über Soundtechnik.

Mastering-Schritt 2: Nutzt eine Referenz und schaut euch euren Track im Graphic Analyzer an

Die meisten Musiker nutzen bewusst oder unbewusst Referenz-Tracks beim Mischen und Mastern. Klar, niemand will einen Style kopieren. Es ist aber auch niemand unbeeinflusst. Wir haben immer Vorbilder und musikalische Wurzeln in anderen Bands und Künstlern. Macht es ganz bewusst und schaut euch im Graphic Analyzer sowohl euren Track als auch den wichtigsten Referenz-Track an. So könnt ihr neben euren Ohren auch eure Augen benutzen, um Problemzonen zu finden. Schaut nach Tälern und Spitzen, die euch verdächtig vorkommen, und hört diese einzeln ab. Beachtet: Jeder Song hat ein individuelles Frequenzspektrum. Ein direktes Angleichen von Songs ist nicht sinnvoll. Es ist lediglich ein Gedankenanstoß.



Mastering-Schritt 3: Mix Bus Compression

Schon wieder komprimieren? Haben wir das im Mix nicht (genug) gemacht? Ja, aber die Kompression einzelner Instrumente ist etwas anderes, als eine Bus-Spur zu komprimieren. „Mix Bus Compression“ ist also die Kompression nach dem Mixdown, die noch mal den ganzen Track andicken soll. Wie das geht? Hier eine mögliche Vorgehensweise, bei der ihr Attack und Release langsam, Schritt für Schritt, aneinander annähert, bis das Ereignis optimal klingt. Dabei ist die Reihenfolge wichtig:

  1. Startet mit einer Ratio von 3:1. Das ist ein guter Ausgangspunkt, den ihr später anpassen könnt.
  2. Senkt den Treshold ab, bis ihr ca. 8-10 dB Gainreduktion erreicht. Nicht wundern, ihr verändert das später wieder.
  3. Der Release sollte als Ausgangspunkt sehr schnell sein, vielleicht 5 ms. Faustregel: Eine zu kurze Release-Zeit führt zu hörbarem Pumpen; bei einer zu langen Release-Zeit kehrt der Kompressor nur selten oder gar nicht in den Nullzustand zurück. Das führt zu einer nahezu konstanten Gain-Reduktion, die ihr nicht wollt.
  4. Stellt eine recht langsame (also hohe) Attacktime von 100 ms ein. Verringert diesen Wert, bis die Transienten des Tracks abstumpfen, dann regelt wieder ein wenig zurück.
  5. Den Release erhöht ihr jetzt, bis ihr das Gefühl habt, dass Song und Kompressor auf einer gemeinsamen Taktung arbeiten. Das Ziel ist es, die Wirkung des Kompressors mit der Musikalität des Tracks in Einklang zu bringen. Den „Sweet Spot“ erreicht ihr, wenn die Release-Zeit die Attack-Zeit ergänzt.
  6. Jetzt könnt ihr den Threshold wieder lockern, bis ihr das Gefühl habt, dass es zum Song passt.
  7. Die Ratio könnt ihr von 3:1 jetzt testweise auf 2:1 verringern oder auf 4:1 erhöhen. Probiert, was besser zum Song passt.
  8. Vergesst nach der Kompression nicht, dem ganzen Track wieder ein wenig Power mit den Make-up Gain zurückzugeben.

 

Achtet außerdem darauf, welche Kompressor ihr nehmt. Nicht alle eignen sich fürs Mastering. Oft heißen Mastering-Kompressoren explizit „Bus Compressor“ oder ähnlich.

Es bleibt aber die Faustregel: Weniger ist mehr!

Der Multiband-Kompressor: unterschätztes Tool (nicht nur) für das Mastering:

Stellt euch vor, ihr wollt nur einen ganz bestimmten Bereich einer Soundgruppe bearbeiten. Mit einem Multiband-Kompressor könnt ihr gezielt nur einen bestimmten Frequenzbereich komprimieren statt den gesamten Track. Ein Multiband-Kompressor funktioniert wie ein normaler Kompressor mit Threshold, Ratio und so weiter. Ihr stellt lediglich den Frequenzbereich ein, auf den er wirken soll. So könnt ihr ohne Probleme eine Gain-Reduktion von 4 dB auf den Bereich zwischen 150 und 200 Hz einstellen. Ein Audio-Skalpell!

Mastering-Schritt 4: Equalizing

Nutzt im Mastering am besten einen Linear Phase EQ („phasenlinearer Equalizer“), da wir sehr schmale, subtile Absenkungen oder Anhebungen vornehmen möchten. Ein Beispiel wäre, dass wir die Resonanzfrequenz einer Snare entfernen möchten. Bei anderen EQs hätten wir das Problem, dass sich die Phasenverschiebung auch merklich auf die Frequenzen rund um die Problem-Frequenz auswirken würde. Ein linearer Phasen-EQ entfernt die störende Resonanz, ohne dass sich der gesamte Sound der Snare verändert. Grundregel: Absenken (subtraktive Entzerrung) ist für das Ohr angenehmer als anheben. Wenn ihr einen bestimmten Frequenzbereich betonen wollt, ist es oft effektiver, stattdessen die Frequenzen um, unter oder über diesem Band abzusenken. Keine Angst, Lautstärke bekommt ihr durch den Limiter wieder rein.

 

Überlegt für die Praxis konkret, welchen Eindruck ihr bei Schritt 1 hattet

So bearbeitet ihr mit dem EQ verschiedene Baustellen:

  • Der Mix klingt zu spitz, aufdringlich, kratzig? Da hilft eine EQ-Absenkung um 3-8 kHz. Oder eine leichte Anhebung der tiefen Frequenzen. Das führt dazu, dass die hohen Frequenzen etwas abgestumpft werden, ein psychoakustischer Effekt.
  • Der Mix brummelt zu sehr? Bei 100-150 Hz absenken.
  • Der Mix klingt matschig? Das liegt oft an einem Übermaß an tiefen Mitten. Versucht, um 150-350 Hz abzuschwächen. So öffnet ihr Raum für die hohen Mitten.
  • Der Track klingt dünn? Hebt den Bereich um 500 Hz vorsichtig(!) an oder reduziert benachbarte Frequenzen.


Mastering-Schritt 5: Limiting

Der Limiter sollte das letzte Plug-in in der Kette sein. Er sorgt für extra Muskelkraft auf dem fertigen Track. Eure Spur sollte sich um 0 dB einpegeln. Wir schauen uns also zuerst einmal den Ausgangspegel an. Diesen sollten wir auf -0,5 dB begrenzen. So vermeiden wir auch dort Clipping, wo ein Soundsystem noch Gain selbst hinzufügt.

Im Grunde geht ihr dann so ähnlich vor wie beim Kompressor aus Schritt 3: Startet mit vorsichtigen Anfangswerten bei Attack (100 ms), Release (500 ms) und Input Gain (8-10 dB Gain-Reduktion). Dann arbeitet ihr euch langsam vor, bis ihr euer Optimum, euren persönlichen Sweet Spot erreicht.

Bildquelle Headergrafik: ©  peach_fotolia - AdobeStock

 

Mit diesen Tipps solltet ihr eure ersten Erfahrungen im Mastering machen können. Denkt immer daran: Nicht umsonst macht das Mastering meist ein anderer Techniker als das eigentliche Abmischen. Echte Magie birgt vor allem der Abstand vom eigenen Mix.