Home-Recording: Hol dein Studio zu dir nach Hause

Aufnahmen in Studio-Qualität - ohne Zeitdruck, wann und wo du willst


Es langweilt dich, nur für dich selbst zu musizieren? Du schreibst deine eigenen Songs und willst sie mit anderen Menschen teilen? Du willst, dass dein Talent endlich entdeckt wird? Wenn du eine dieser drei Fragen mit Ja beantwortet hast, solltest du hier auf jeden Fall weiterlesen. Denn ab jetzt heißt es: endlich zu Hause aufnehmen!

Recording im Hosentaschen-Format

Für viele Musiker sind teure Studio-Stundensätze nicht zu stemmen. Glücklicherweise gibt es inzwischen aber viele Möglichkeiten, in den eigenen vier Wänden an Ideen und Songs zu arbeiten. Ganz ohne Zeitdruck oder Planungsaufwand. Und alles, was du dafür brauchst, wiegt nicht mehr als eine Flasche Bier! Ein kompaktes Zweikanal-USB-Interface bietet dir auf kleinstem Raum eine Vielzahl an Möglichkeiten für das Recording zu Hause. Beispielsweise kannst du dank der beiden XLR-Mikrofoneingänge gleichzeitig zwei Mikrofone anschließen und auf getrennten Spuren aufnehmen. Stereo-Aufnahmen von Instrumenten wie Klavier oder Akustik-Gitarre lassen sich so ohne Probleme mit jeder gängigen DAW-Software (Digital Audio Workstation - beliebte DAW Softwares sind z. B. Cubase oder Logic) umsetzen.

Durch die pro Kanal zuschaltbare Phantomspeisung kannst du übrigens auch Kondensator-Mikrofone benutzen.

Alternativ lässt sich pro Kanal eine Line-Quelle anschließen. Die Eingangsimpedanz ist auch hier pro Kanal umschaltbar. Deshalb kannst du beispielsweise ein hoch-ohmiges Signal, wie von einem E-Bass, gleichermaßen verarbeiten wie ein nieder-ohmiges, zum Beispiel von einem E-Piano. Flexibilität ist beim Thema Home-Recording das A und O.

Spur für Spur zum eigenen Song

Wenn du aufwändigere Arrangements planst und deine Instrumente nacheinander einspielst, kannst du auf dem Kopfhörer sowohl die Summe der bisher eingespielten Spuren aus deiner DAW-Software hören, als auch die gerade aufgenommenen Signale.

Somit kannst du ganz einfach - Instrument für Instrument, Spur für Spur - deinen Song aufbauen, bearbeiten und perfektionieren.

Die Latenz-Zeit zwischen Aufnahme und Wiedergabe liegt dabei im nicht wahrnehmbaren Bereich, nervige Verzögerungen brauchst du also nicht zu befürchten. Recording zu Hause ermöglicht dir also nicht nur, deine Songideen festzuhalten.

Es eröffnen sich vielmehr ganz neue Möglichkeiten des Erschaffens von Musik.

Konntest du bisher nur ein Instrument gleichzeitig spielen, kannst du jetzt Spur für Spur deinen Song komponieren, aufbauen, umbauen, verfeinern und letzten Endes produzieren. Deiner Kreativität sind quasi keine Grenzen mehr gesetzt!

Musik? Podcast? Streaming? Alles!

Neben Aufnahmen zur Musikproduktion eignet sich ein zweikanaliges Interface auch für die Aufnahme von Podcasts mit zwei Sprechern.

Durch das getrennte Aufzeichnen der beiden Mikrofonsignale der Sprecher lassen sich diese im Nachgang auch getrennt schneiden und bearbeiten.

Das gibt dir gerade in der Post-Produktion deines Podcasts ganz neue Möglichkeiten und Spielräume. Solltest du nur ein Mikrofon benutzen, reicht dir auch ein Interface mit einem Eingang. In Sachen Sound und Verlässlichkeit musst du hier natürlich ebenso wenig Abstriche machen wie bei den Möglichkeiten der Nachbearbeitung.

Moderne Interfaces werden per USB mit Strom versorgt, ein separates Netzteil wird nicht benötigt. Für dich heißt das: plug, play, record. Das macht diese Interfaces auch zum idealen Begleiter für unterwegs. Einer spontanen Aufnahmesession in der WG-Küche von Freunden steht somit nichts mehr im Wege! Egal, wo dich die Inspiration trifft, mit einem kleinen aber feinen USB-Recording-Interface hast du jederzeit die Möglichkeit, deine Kreativität auf Band - oder besser gesagt: Festplatte - zu bannen.

Fotos © Barselona Dreams | Adobe Stock